Tap Take­over: Camba & Hoppe­bräu

Am 15. September hatte ich endlich mal Gele­gen­heit, ein “Tap Take Over*” im “Tap House Munich” zu besu­chen. Camba Bavaria und Hoppe­bräu waren an den Hähnen.

Der Hopfenschmecker - Über Biergenuss und mehr ... im Gespräch mit Markus Hoppe - Prost!
… im Gespräch mit Markus Hoppe – Prost!

Bei netten Gesprä­chen über unsere gemein­same Leiden­schaft Bier mit Ferdi­nand und Chris­tian von Camba Bavaria und Markus Hoppe von Hoppe­bräu habe ich natür­lich auch eine kleine Auswahl ihrer Biere probiert.

Wuidsau” (nord­sprech: “Wildsau”), ein “Amber Ale”:

Hopfen Galaxy bringt eine beerige Note (Markus), für mich persön­lich
auch ein wenig Apri­kose in der Nase, schme­cken tut’s fruchtig frisch,
und beim Schlu­cken kommt dann eine klare bierige Hopfen­bit­tere
mit 45 IBU durch. Ich mag es.

Dann habe ich mir zwei “Stouts” auf den Plan geschrieben.
Stout – man hat da zuerst die berühmte Marke aus Irland im Sinn. Stout ist aber mehr. Viel mehr. Was Camba Bavaria und Hoppe­bräu da anbieten, begeis­tert den Bier­lieb­haber.

Camba Sweet Stout

Nase süß und betont röstig, duftet nach Gebäck.
Auf der Zunge kommt es ange­nehm weich an.
Geschmeckt habe ich dann dunkle Scho­ko­lade (hmmm…) und Kaffee.
Im Abgang neben scho­ko­la­digen und kara­mel­ligen Tönen ganz klar ein Bier.
Trotz der deut­li­chen Süße ist der Name “Stout” verdient.

Hoppe Impe­rial Stout

Hammer­mä­ßige 10,5 %!
Mit über 10% ist das kein “Leicht­ge­wicht”. Deshalb gab es auch “nur ein Kleines” …
Was da im Glas ankam, war raben­schwarz. Und – nicht über­ra­schend – schmeckte neben Bier auch nach dunkler Scho­ko­lade und schwarzem Kaffee.
Viel­leicht habt Ihr meinen kleinen Artikel über “Cold Brew Coffee” gelesen – ganz genau so!

Zum Abschluss gönnte ich mir noch­mals das Bravo, einen limi­tierten Sondersud von Camba & Hoppe­bräu, den ich in Augs­burg schon probiert hatte. Die beiden haben dafür die gesamte Ernte der Hopfen-Neuzüch­tung Bravo einge­kauft und verwendet. Ich mag’s immer noch und hoffe,  dass Ferdi­nand und Markus so etwas im nächsten Jahr wieder brauen – am liebsten für den Sommer, denn da passt es ganz klar hin.

Es wird nicht mein letztes “Tap Take Over” gewesen sein, und ich freue mich auf das nächste Wieder­sehen mit den netten Brauern.

In diesemn Sinne: Gut Sud! und Zum Wohl!

*“Tap Take Over”: wört­lich über­setzt “Zapf­hahn-Über­nahme”