Site Overlay

Bier mit Haltung

Berliner CSD e.V. und BrewDog enthüllen „Hoppy Pride“ Sieger-Design
Das Team von BrewDog zeigt ‘mal wieder klare Haltung

BrewDog Logo CSD e.V. Logo

(Werbung, unbe­zahlt, aber gerne)

Berlin, den 17. März 2022

Spieg­lein, Spieg­lein an der Wand, welches „Hoppy Pride“-Design haben wir bald im ganzen Land? Im Januar hatten BrewDog und der CSD e.V. mit dem Collab-Bier „Hoppy Pride“ ihre Koope­ra­tion bekannt­ge­geben und ihre Commu­nities vor die Qual der Wahl gestellt, in welchem Look das gemein­schaft­liche Bier „Hoppy Pride“ erstrahlen soll – Schwarz mit dem Berliner CSD-Logo, Weiß-Pink oder doch komplett im Regenbogen-Look? 

Mehrere tausend Teil­nehmer gaben ihre Stimme einem von den vier Designs, die bis zum 31. Januar 2022 online zur Auswahl gestanden hatten. Das Rennen machte mit einem deut­li­chen Vorsprung das Regen­bogen-Label wie BrewDog CEO Adrian Klie und Patrick Ehrhardt, Vorstand des Berliner CSD e.V., stolz verkünden.

Das Collab-Bier „Hoppy Pride” von BrewDog Deutsch­land und dem Berliner CSD e.V. gibt es mit dem finalen Sieger-Design ab morgen, dem 18. März unter www.brewdog.com/eu_de im Online­shop, in allen teil­neh­menden Super­märkten sowie ausge­wählten Bars in Berlin zu kaufen. Handels­partner, die Inter­esse haben mit dem Bier nicht nur zum Pride Monat, sondern das ganze Jahr über Haltung zu zeigen, können sich mit BrewDog unter kontakt@brewdog.com in Verbin­dung setzen. 

Die Erlöse aus den Verkäufen des Bieres teilen BrewDog und der CSD e.V. zu glei­chen Teilen, 25% kommen der LGBTTIQA*-Community zugute. Regel­mäßig wird eine Gruppe, ein Verein, ein Kollektiv oder eine Initia­tive finan­ziell mit einem glei­chen Anteil aus der Gesamt­summe unter­stützt. Entspre­chende Orga­ni­sa­tionen können sich dafür direkt beim Berliner CSD e.V. unter vorstand@csd-berlin.de bewerben.

Über den Berliner CSD e.V.

Der Berliner Chris­to­pher Street Day (auch CSD Berlin | Berlin Pride) ist eine in Berlin jährlich durchgeführte Demons­tra­tion für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bise­xu­ellen, Trans­gen­dern, Trans­se­xu­ellen, Inter­se­xu­ellen, asexu­ellen und allen queeren Menschen. Der CSD Berlin ist der größte Stra­ßen­umzug und Demo in Berlin und Deutsch­lands und gilt als einer der größten seiner Art in Europa und der Welt.

Der erste Berliner CSD fand am 30. Juni 1979 statt. Mitt­ler­weile befinden wir uns im Jahr 2022 schon in der 44. Edition und bringen somit Hundert­tau­sende Menschen auf die Straße. Der Berliner CSD e.V. erstellt jedes Jahr in einem basis­de­mo­kra­ti­schen Forum seine Forde­rungen an die Politik, Zivil­ges­ll­schaft und auch Wirt­schaft. Der CSD Berlin | Berlin Pride ist als poli­ti­sche Demons­tra­tion nicht förderbar und dadurch auf Spenden und Spon­soren ange­wiesen. Mehr dazu findet man unter www.csd-berlin.de.

Über BrewDog

BrewDog wurde 2007 gegründet, als zwei Männer und ein Hund zu der Mission aufbra­chen, die Bier­welt zu revo­lu­tio­nieren. Ermüdet von der unin­spi­rie­renden Bier-Szene in Groß­bri­tan­nien, begannen die beiden Gründer, Martin Dickie und James Watt, als Home­brewer ihr eigenes Bier zu brauen – und ihre Freunde genauso von Bier zu begeis­tern, wie sie es selbst sind. Heute ist BrewDog Marktführer in Sachen Craft Beer und eines der am schnellsten wach­senden Unter­nehmen in Groß­bri­tan­nien. Brew­Dogs Punk IPA ist das Nummer 1 Craft Bier in Groß­bri­tan­nien und Europa.

2010 fand die erste Inves­ti­ti­ons­runde der Crowd­fun­ding-Aktion Equity for Punks statt. Eine Initia­tive, bei der in mehreren Runden inzwi­schen über 90 Millionen Euro gesam­melt wurden – mehr als je in einer Online Crowd­fun­ding Kampagne zuvor. Eine Gemein­schaft von über 200.000 Equity for Punk-Share­hol­dern ermöglicht es BrewDog zu wachsen, ohne sich oder seine Ideale ausver­kaufen zu müssen.

Seit 2020 braut BrewDog die komplette Head­liner-Range für Deutsch­land, Punk IPA, Pale Ale, Elvis Juice, Kiez­keule und Lost Lager, sowie viele Spezialabfüllungen für den deut­schen und inter­na­tio­nalen Markt in der Brauerei in Berlin-Mari­en­dorf. BrewDog expor­tiert inzwi­schen Biere in über 60 Länder und betreibt über 100 Bars welt­weit sowie Braue­reien in Ellon (Schott­land), Columbus, Ohio (USA), in Berlin und in Bris­bane (Austra­lien).

BrewDog ist seit 2020 Co2 negativ. Das bedeutet, dass das Unter­nehmen doppelt so viel Co2 aus der Atmosphäre holt, als es emit­tiert. Weiterführende Infor­ma­tion zur Initia­tive „BrewDog Tomorrow“ gibt es hier.

www.brewdog.com/eu_de | www.facebook.com/brewdogdeutschland | www.instagram.com/brewdogdeutschland

Quelle Bild & Text: BrewDog Deutschland